LEID UND HEILUNG
Die volle Dosis an motivierenden Texten, sofern man GOTT schon etwas in sein Herz lässt.

 

Gottes Wort

 

Fürchtet euch nicht! ICH BIN bei euch! ICH BIN bei euch!

 

Ich gebe euch niemals Prüfungen auf, die ihr nicht durch Glauben bestehen könnt. Ich lasse über euch kein Leid kommen, welches ihr nicht im Aufblick zu Mir bewältigen könnt. Und dem Ich grosse Proben gebe - und er blickt zu Mir auf und holt sich von Mir die Kraft - der wächst heran zum grossen herrlichen Gottessohn.

 

Jede Krankheit und auch den Drang zum Sündigen könnt ihr nur durch wahren, lebendigen Glauben von euch fernhalten.

 

Wenn ihr Schmerzen habt oder in sonstigen Nöten seid, dann sollt ihr zu Mir aufblicken und Meinen Namen Jesus rühmen und preisen. Ihr sollt loben und danken für Meine herrliche neue Schöpfung, für die Gesundheit, für die Harmonie, die ihr zum Ausdruck bringen dürft. Loben und Danken vertreibt die Finsternis. Loben und Danken bewirkt, dass die volle Erlösung sichtbar wird.

 

Eure Prüfungen und die Drangsale werden grösser; in solch leidvollem Aushalten gestalte Ich Mein Ebenbild in euch. Ihr selbst erkennt es noch nicht an euch, aber zur Zeit und Stunde wird es offenbar. Bei dem einen früher - gemäss seinem Gehorsam - bei dem andern bei Meiner Wiederkunft.

 

Und selbst wenn ihr die Liebe verletzt habt, wenn Furcht über euch kommt, dann blickt zu MIR auf und sagt: „Vater DU hast versprochen, Deinen Kindern zu helfen. Bitte mache DU alles wieder gut. Nimm mein ganzes Elend in Deine Hände und hilf mir. Nimm DU mir meine Sorgen ab und gib DU meinem Herzen Frieden. Lieber Vater, nimm mein ganzes Leid auf Dich und tröste mich.“
 

 

Wenn die Stunden der Einsamkeit, des Leides, der Schmerzen oder der Krankheit über euch kommen, so erinnert euch an diese Meine Worte: Alles, was ihr denkt, sind Kräfte, die ihr hinausstellt, die sich formen und auf euch zurückkommen.
 

 

Denkt ihr im Leid, in der Anfechtung, glaubensstark: Der HERR hat mir Seinen Frieden verheissen. Der HERR hat mir verheissen: „ICH will dich nicht verlassen noch versäumen“, so werden sich die Schwingungen eurer Worte formen und in euer Herz senken. Mein Friede wird in eurem Herzen sein. Es werden sich die Wogen glätten. Eure Seele wird klar und rein wie ein Bergsee sein und ICH kann MICH spiegeln in diesem Wasser.
 

 

Selbst wenn ihr denkt, dass das Leid, welches auf euch liegt, hart sei, dann kommt zu MIR und bittet MICH um Erleuchtung. Und ICH zeige euch, dass im Leid Meine grösste Liebe verborgen liegt und Mein besonderer Segen darauf ruht. Was euch jetzt noch verborgen ist, werdet ihr einst erkennen und MIR dafür danken.

 

Im Leid findet ihr MICH in euch; im Stillhalten, in der Geduld, bin ICH euer Überwinder und aller Schmerz, jede Krankheit, jedes Leid wird zur rechten Zeit von euch genommen. Ein neues Licht erstrahlt in eurer Seele. Deshalb kam ICH als Gott-Kindlein zu euch Menschen. Mein Wille und Ziel ist es euch wieder in den göttlichen Zustand zu versetzen, euch heimzubringen ins Vaterhaus.

 

Meine Söhne und Töchter erkennen die Wahrheit in sich. Sie gehen an Meiner Hand den Weg, den ICH sie führe. Von Meinem Liebewillen erfüllt, könnt ihr auch im Leide freudig sagen: „Lieber Vater, Dein Wille geschehe.“ Warum könnt ihr das freudig aussprechen? Weil ihr im Geiste erkennt, dass ICH nur Gedanken des Friedens über euch habe und nicht des Leides. Alles dient euch. Dann besitzt ihr die Gewissheit: ICH BIN in euch das LICHT der LIEBE.

 

Nur ICH allein vermag euch über grösste Trübsale und Versuchungsstunden hinweg zu heben.

 

Gerade durch die Trübsale, durch die Läuterungen im Schmelztiegel des Leides, werdet ihr umgewandelt und gereinigt an Geist, Seele und Leib. Wenn ihr MICH wirklich liebt, habt ihr kein Bedürfnis mehr nach irdischer Lust, nach irdischer Freude.

 

Ihr seid manchmal verzagt und traurig, weil ihr krank seid, weil ihr keine Kraft habt und seht die Krankheit als eine Züchtigung, als eine Strafe an. ICH aber sage euch: Krankheit ist keine Strafe für Meine Kinder, die von oben sind. Die Meinen sind Kreuzträger, Lastenträger, aus Liebe. Nicht ICH habe ihnen die Last aufgebürdet, sie haben einst freiwillig sich die schwere Bürde erwählt.

 

Es kommen noch ganz andere Belastungen über euch. Deshalb belehre ICH euch: Was über euch kommt ist tragbar im Aufblick zu MIR. Was über euch kommt, - es war einst euer eigener Wunsch und Wille.

 

Es kommen Tage über euch, wo die Sorgen euch ängstigen wollen. Dann gedenket Meiner Worte: Alles geht vorüber, nur ICH, Gott, bleibe. Es ist keine Not so gross, dass sie nicht mit Meiner Hilfe getragen und überwunden werden könnte. Die Not geht vorüber, ICH bleibe. Freud und Leid gehen vorüber, sie haben keine Beständigkeit! ICH bleibe! Wenn ihr euch sorgt, dann sorget ihr vergebens. Denn alles Irdische ist keine Wirklichkeit. ICH bleibe. Haltet es fest in eurem liebenden Herzen: ICH BIN in euch! ICH liebe euch!

 

Meine Vaterhände segnen euch, wenn die Tränen aus euren Augen fliessen und das Leid übermächtig in euch wird. Meine Liebe zu euch stärkt euren Glauben, euer Vertrauen eure Zuversicht und Hoffnung.

 

Was auch an Verfolgung und Leid über euch kommen mag, erinnert euch an das Wort der Heiligen Schrift: „Ob wir leben oder sterben, wir sind des Herrn!“

 

Auch ihr, Meine Söhne und Töchter, geht den Überwinderweg durch Versuchungen und Leid. Auch ihr seid manchmal verzagt und sprecht: „Mein Gott, warum hast DU mich verlassen?“ Ihr meint, das ganze Leid und die Erdenschwere allein tragen zu müssen. Aber es scheint nur so. ICH BIN gerade dann unmittelbar in eurem Innersten gegenwärtig, und unterstütze euch. ICH führe euch hindurch zum Sieg.

 

Der Bewusstseinszustand, dass euer Schifflein nicht sinken kann, weil ICH im Schiff bin, dieser Bewusstseinszustand lässt euch über die tiefsten Abgründe gehen ohne Zittern, ohne Furcht und Angst, wenn ihr es gelernt habt, den Lobgesang aus der Tiefe erschallen zu lassen durch die Liebe zu MIR und zum Nächsten.

 

Erduldet noch eine Zeit lang Leid und Verfolgung. Meine Herrlichkeit, mit der ICH Mein Reich in eurem Herzen und auf Erden aufrichte, wird euch tausendfach entschädigen für all das erlebte Leid, das ihr ertragen habt. Seid ihr doch von oben, von MIR ausgegangen, um die Pflichten zu erfüllen, die ihr euch selbst auferlegt habt. Und doch bedauert ihr euch untereinander wegen des Leides. Erbittet von MIR geistige Einsicht und Weisheit um zu erkennen, wie das Leid einen wichtigen Dienst erfüllt: Es führt euch den Weg zur Verinnerlichung, zur wahren Anbetung, zur heiligen Zwiesprache und zur Vereinigung mit MIR.

 

Ihr lebt leichter, wenn ihr nicht mehr sagt: „Ich muss den schweren Weg gehen und meine Kräfte schwinden“, sondern wenn ihr sagt: „Vater, ich will gern den Weg des Leidens gehen, DU stärkst mich. Denn ich habe schon so viel geistiges Licht von Dir erhalten, dass ich weiss: DU gehst in mir den Weg, DU leidest mit mir. DU erduldest die Schmerzen in mir!“ Zu dieser Erkenntnis sollt ihr ausreifen. Dahin führe ich euch.

 

Geht aus Liebe zu MIR willig die Wege des Leidens. Ihr müsst durchheiligt und durchgeläutert werden, welches geschieht durch die Trübsale.

 

 

„Vater, ich will gern den Weg des Leidens gehen, DU stärkst mich. Denn ich habe schon so viel geistiges Licht von Dir erhalten, dass ich weiss: DU gehst in mir den Weg, DU leidest mit mir. DU erduldest die Schmerzen in mir!“

 

 

ICH werde wieder einmal zu euch reden, wann ICH will. ICH beglücke euch, dass ihr jetzt schon selig seid und aus Liebe zu MIR, Leid tragen könnt in wahrer Demut, weil ihr nun erkennen dürft, dass jedes Leid himmlische Früchte bringt.

 

 

Geht gern durch das Tal der Demut. Freut euch in jeder Anfechtung, die der Demutsweg mit sich bringt, auf die Früchte, die in euch reifen. Haltet euch an Mein Wort: ICH BIN gekommen die Sünder selig zu machen. ICH vergeistigte euer Gefallenes, ICH wandle es um in die reinste Liebe, in Mein Ebenbild. Es ist Mein ganzes Sehnen euch zu haben. ICH lasse euch nicht!

 

 

Ihr wisst: Man erschreckt sich nur, wenn Schweres bevorsteht. Man fürchtet sich bei dem Gedanken: Was wird kommen und wie wird es kommen? Halte Ich durch in der schweren Zeit, die über die Erde kommt? ICH sage euch nochmals: Glaubt an MICH! Glaubt Meinem Wort, dass ihr die Bewahrung habt in dieser schweren Zeit! Glaubt, dass ICH euch errettet habe! Glaubt, dass ICH euch nahe bin! Glaubt, dass ihr allezeit gehalten seid von MIR, getröstet von MIR und dass ihr, wie schwebend über all dem Schweren euch befindet, wie auf einer weissen Wolke bewahrt seid, trotz der furchtbaren Zustände, die da herrschen.

 

Ihr aber bittet MICH, dass ICH vor euch stehen möchte und euch beschütze. ICH habe es euch verheissen und ICH werde es tun.

 

In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost: ICH habe die Welt überwunden! Euer Herz verzage nicht! Euer Herz erschrecke nicht! Frieden habt ihr. Meinen Frieden gebe ICH euch, nicht wie die Welt gibt. Euer Herz fürchte und erschrecke sich nicht!

 

Fürchtet euch nicht in schweren Stunden, denn ICH tröste euch in eurem Leid. Und weil euer Verstand das Übermass des Leides in der Welt nicht fassen kann, so soll euer liebendes Herz treu zu MIR sagen: „Dennoch bleibe ich stets an DIR, Lieber Vater!“ Und ICH lasse das Kind Meine segnende Liebe empfinden.

 

Schaut in euch hinein und erkennt die Begierden und Wünsche eurer Seele. In eurem Guten ist Böses verborgen. Das kommt aber erst hervor, wenn ihr versucht werdet. - Ihr könnt nur durch Drangsale, Versuchungen und Anfechtungen aus eurem seelisch-materiellen Alltagleben aufgerüttelt werden.

 

Meine Liebe in euch befreit euch von Angst und Furcht, selbst wenn ihr Märtyrer werden solltet und MICH bekennen müsst. Geistig genommen lebt ihr schon längst ausserhalb eures Fleischleibes im Geistbewusstsein. Der Liebende hat MICH stets vor Augen und im Herzen.

 

Wahrlich, ICH sage euch: Ihr plagt euch nur ab, solange ihr noch gebunden seid. Wenn ihr frei seid vom Irdischen, gibt es keine Tretmühle mehr. Da gibt es nur noch helfende Liebe.
 

 

    Und so machet euch frei von allen schweren Gedanken und ängstlicher Furcht, denn Einer ist ständig bei euch, Der euch liebt und euch darum schützet in jeder Gefahr des Leibes und der Seele, Einer ist da, Dem ihr euch schrankenlos anvertrauen könnet und Der euch nimmer ohne Hilfe läßt ....

 

    Ihr werdet wohl leiden, aber doch siegen, und euer Lohn wird nicht ausbleiben ....

 

    Der Zusammenschluss mit Gott schaltet jegliches Leid aus, also braucht nur danach gestrebt zu werden, um das Maß von Leid und Mühsal zu verringern und dennoch zu reifen an der Seele ....

 

    Ihr seid alle Meine Kinder, Ich sehe wohl euer Leid, doch Ich weiß auch um die Notwendigkeit dessen, und so ist das Leid wieder nur Liebe zu euch, und ihr sollt es immer dankbar aus Meiner Hand annehmen, denn nichts kommt über euch, was Ich nicht weiß oder für euch als gut und segenbringend erachte. Doch verlassen von Mir seid ihr niemals, auch wenn es den Anschein hat, als höre Ich nicht euer Gebet .... Jeder Ruf aus dem Herzen dringt an Mein Ohr, und zur Hilfe bin Ich stets bereit, nur ist sie euch nicht immer sofort erkennbar ....

 

    Alle Widerstände eures Lebens sollen euch dazu verhelfen, daß ihr tätig werdet, und Tätigkeit ist Leben. Irdische Tätigkeit ist mit dem Moment des Leibestodes zu Ende, ihr aber sollet tätig sein im geistigen Reich, und dazu müsset ihr die Schule des Geistes bestanden haben, die für euch auch eine Schule des Leidens sein muß, ansonsten ihr nicht ausreifet. Dennoch gebe Ich euch die Versicherung, daß Ich euch liebe und jegliches Geschehen, das sich für euch leidvoll auswirkt, nur in Meiner Liebe begründet ist. Ich will euch erziehen zu Meinen Kindern, weil Meine Vaterliebe euch nicht verlieren will und weil Ich will, daß ihr als Meine Geschöpfe nicht in der Ferne von Mir weilet, sondern euch mit Mir vereinet und selig werdet ....

 

    Liebe und Leid sind die einzigsten Läuterungsmittel für die Seele auf dieser Erde.

 

    So lasset daher ruhig euren Körper absterben, störet euch nicht daran, wenn ihr Leid tragen müsset, sondern wisset, daß ihr desto freudiger euren irdischen Leib verlasset, wenn die Stunde gekommen ist, die Ich für euer Abscheiden von dieser Erde gesetzt habe. Doch wisset auch, daß Ich Selbst diese Stunde bestimme und daß ihr trotz eurer Gebrechen und Schmerzen noch lange leben könnet, wenn es gilt, eine Aufgabe zu Ende zu führen, die Ich euch gesetzt habe .... Und solange diese Aufgabe nicht erfüllt ist, werdet ihr auch mit der dazu nötigen Kraft versehen, und immer stiller werdet ihr euch in Meinen Willen ergeben und euer Kreuz tragen, weil Ich Selbst dann auch als Kreuzträger neben euch gehe und euch die Last nicht mehr so schwer dünkt.

 

    Leid und Not läutert die Seele, Leid und Not führt sie Mir näher, und Meine Gegenwart ist desto sicherer, je größer die Not ist. Denn Not ist ein Zeichen von Sorge um Meine Kinder, die, um Mir ganz anzugehören, erzogen werden müssen, deren Seelen sich also läutern müssen, um Mich aufnehmen zu können, um Meine Gegenwart ertragen zu können.
 

    Lebet in der Liebe und ihr werdet das Leid verringern, doch ohne Liebe kann niemand selig werden ....

 

    Der Kelch des Leidens muß ausgetrunken werden, wollet ihr gesunden an eurer Seele, so daß diese als Lichtempfänger eingehen kann nach eurem Leibestode in das geistige Reich.

 

    Wer leidet, soll sich geliebt wissen von Mir, denn Ich ziehe ihn durch das Leid zu Mir, wo er wahrlich dereinst Frieden und Seligkeit finden wird ....

 

    Immer wieder rufe Ich euch zu: Was kann euch geschehen ohne Meinen Willen oder Meine Zulassung? .... Meine Macht ist so stark, daß sie alles verhindern kann, was Ich will; und Meine Liebe zu euch ist so groß, daß Ich auch verhindere, was euch zum Schaden gereichet an eurer Seele. So der Körper dennoch leiden muß, so betrachtet auch dies als einen Liebesbeweis, denn es dienet eurer Seele zum Besten.

 

    Und so leget ohne Sorge euren Erdenweg zurück, glaubet und vertrauet und fürchtet nichts, was euch unüberwindlich erscheint .... ihr werdet das Leben meistern mit Gottes Hilfe, denn Er verlässet euch ewiglich nicht .... Amen

 

    Und was ihr als Leid zuweilen ansehet, das ist oft nur die Brücke zur Freude, doch zu einer Freude, die Bestand hat und ewig nicht mehr zerstört werden kann.

 

    Keine Bitte verhallt ungehört am Ohr des himmlischen Vaters, das aus tiefstem Herzen zu Ihm emporsteigt. Und jeder Gedanke an Gott gibt Kraft und Gnade .... Denn Seine Liebe ist ständig bei denen, die um den inneren Frieden ringen, die Ihm angehören wollen und ringen und kämpfen müssen wider die Anfechtungen durch die Welt.

 

    Da ohne Leid aber kein Wesen ausreifen kann, so kann das Erdenleben auch nicht frei sein von solchem, doch wo der Mensch einem Kinde gleich bittend die Hände zum Vater erhebt, dort ist Gott sogleich bereit, ihm die Hilfe angedeihen zu lassen, denn es lässet ein Vater sein Kind nicht in der Not, und Er erfüllet die Bitten Seiner Kinder, je inniger sie zu Ihm rufen.

 

    Niemals ist die Not größer als der Helfer, und Seiner Macht ist es wahrlich ein leichtes, das größte Unglück in Glück zu verwandeln und dem Menschen, der in harter Bedrängnis ist, sein irdisches Los zu erleichtern. Doch er muß glauben an Ihn und Seine Macht, an Seine Liebe und sich diese Liebe zu erringen suchen.

 

    Kein Kampf ist zu schwer und kein Opfer zu groß, so es der Rettung der Seele gilt für die Ewigkeit.

 

    Leid und Liebe sind die einzigen Mittel, von allen Unreinheiten entschlackt zu werden, und ein großes Maß von Leid ist gleichzeitig der Ausdruck großer göttlicher Liebe, die dem Menschen helfen will, so zu werden, daß Gott ihn unendlich beglücken kann in der Ewigkeit.

 

    Denn am Ende des Weges breitet der Vater Seine Arme aus und ziehet Sein Kind liebevoll an Sein Herz, und alle Mühsale, alle Beschwernisse, alle Kämpfe und Wirrnisse sind überstanden, sie sind in ein Nichts versunken angesichts der Herrlichkeiten, die das Erdenkind nun erwarten.

 

    Und so lasset euch nicht niederdrücken von Leid und Kummer, sondern erstarket dadurch im Glauben an Mich, Der Ich euch liebe und darum in euer Leben oft schmerzvoll eingreifen muß, um euch zu retten für die Ewigkeit.

 

    Darum bedenket niemals die irdischen Leiden, denn sie gehen vorüber. Gedenket der endlos langen Zeit in der Ewigkeit, die weit schmerzlicher wäre ohne das Leid, das der Mensch auf Erden zu ertragen hat.

 

    Vernimm Worte des Trostes: Bleibet im Schmerz mutig und stark, werdet nicht wankend im Glauben, nehmet Zuflucht zum Gebet, und wähnet euch nicht verlassen, ob auch eine Welt über euch zusammenzustürzen droht .... Der Glaube versetzt Berge, und was unmöglich erscheint, wird möglich durch festen Glauben, und so ihr voller Zuversicht zu Mir rufet um Hilfe, bleibt euer Gebet nicht unerhört.

 

    Es muß der Mensch felsenfest überzeugt sein, daß das göttlichste und liebevollste Wesen Sich seiner annimmt und daß der Mensch darum schon in guter Hut ist, weil Gott ja nicht anders kann als Seinen Geschöpfen Liebes erweisen. Es kann nur die Liebe von seiten des Menschen nicht recht erkannt werden. Niemals aber soll er daran zweifeln, daß selbst Leid und Trübsal zur Höherentwicklung führen, und er soll es daher still und ergeben tragen, denn was Gott sendet, ist von Seiner Liebe und Weisheit schon bedacht worden seit Ewigkeit .... Amen

 

    Er will euch geben ein Leben in ewiger Herrlichkeit, und also sollet ihr euch läutern während eures Erdendaseins und müsset daher Kreuz und Leid auf euch nehmen.

 

    Doch niemals ist das Leid größer als der Helfer.

 

    Glaubet und haltet an im Gebet .... Es ist eine besonders hohe Aufgabe, die euch für das Erdenleben gestellt wurde, und von der Erfüllung derer hängt eine weit höhere Seelenreife ab, als sonst der Mensch auf Erden erreichen kann. Und Gott wird euch die Kraft geben, die ihr benötigt, so ihr Ihn nicht vergesset und euch Seine Hilfe erbittet. Was ist das Erdenleben .... Nur ein flüchtiger Moment in der Ewigkeit. Was sind die Leiden und Sorgen auf Erden, gemessen an der Seligkeit, die eurer wartet, so ihr im Glauben dahingeht und in Gott lebt.

 

    Es muß der Mensch den gleichen Weg wandeln, den Jesus auf Erden ging, den Weg der Liebe und des Leides, denn nur durch die Liebe kann er sich erlösen und durch das Leid die Sündenschuld verringern.

 

    Und also ist jegliches Geschehen, das die Menschen schmerzlich berührt, anzusehen als ein notwendig gewordenes Hilfsmittel zur Behebung der geistigen Not.

 

    Ein heiligmäßiges Verlangen ist es, mit dem göttlichen Herrn und Heiland vereinigt zu sein. Es ist wahrlich nichts, was dem gleichkommt; es gibt keinen beseligenderen Glückszustand als die Vereinigung mit Ihm, und es soll diese Vereinigung daher auch der Inbegriff jeden Verlangens sein. Was der Erde angehört, soll freudig dahingegeben und das Seligste dafür eingetauscht werden; alles Leid der Erde soll der Mensch willig auf sich nehmen und immer nur des süßesten Lohnes gedenken .... des Zusammenschlusses mit Gott, der alles Leid und alle Qualen aufwiegt .... der alle Not und diesirdische Trübsal beendet.

 

    Lieben und leiden soll der Mensch, auf daß er frei werde jeglicher Fessel. Denn die Liebe erlöst ihn, und im Leid findet der Mensch zu Gott.

 

    Wer sich dem göttlichen Wirken widersetzet, verscherzt sich eine unnennbare Gnade, denn er weiset Gott Selbst ab, Der Seine Kraft dem Menschen vermitteln will. Der Zustrom göttlicher Kraft ist dem Körper zwar nicht in dem Maße spürbar, wie ihn die Seele empfindet, ja oft sogar wird der Körper dadurch gezwungenermaßen zum Entsagen auf irdische Freuden veranlaßt, und er bäumt sich dagegen auf, d.h., die Seele wird durch die göttliche Kraft dem Geistigen in sich zugedrängt, während der Körper gleichfalls ihre Hingabe an sich fordert, und also steht der Mensch in einem Kampf mit sich selbst, und es darf nun der Wille nicht wankend werden, es darf der Körper nicht die Oberherrschaft gewinnen, denn es würde den Verlust, das Versiegen des Kraftstromes aus Gott bedeuten und die Seele äußerst gefährden und ihr geistigen Stillstand oder Rückgang eintragen.

 

    Denn nur das Leid bringt euch Mir näher. Verlassen seid ihr jedoch niemals, so ihr nur Mich nicht aufgebet, so ihr euch nicht von Mir abwendet. Und darum vertrauet allzeit auf Meine Liebe, und harret, bis euch Hilfe kommt.

 

    Das Leid kann euch nicht erspart bleiben, weil der freie Wille versagte.

 

    Und ihr werdet gar bald nur noch vom Himmel gespeist zu werden verlangen, denn nichts kommt der Speise und dem Trank von oben gleich. Und ihr müsset das Sehnen danach über Hindernisse zu verstärken suchen, es muß ein jedes Hindernis euch zu erhöhter Sehnsucht treiben.

 

    Fernab vom rechten Weg geht der Mensch, dessen Seele sich banget um irdisches Leid ....

 

    Und wer noch unerweckten Geistes ist, wer nicht erkannt hat, daß nur der Frieden, der von oben kommt, wahre Ruhe bringen kann, den wird das Welttreiben belasten, es wird ihn hemmen und niederdrücken.

 

    Und die bei Mir verbleiben, denen stehe Ich bei mit Meiner Kraft und Meiner Liebe .... Und deren Los ist wahrlich besser, wenngleich es irdisch untragbar erscheint, denn sie haben zu Mir gefunden, und Ich lasse sie nicht von Mir.

 

    Jedes Leid, daß ihr willig traget für Mich, wird euch gesegnet sein, und jeder Funken Liebe, den ihr in euch entzündet, zieht Mich zu euch ....

 

    Und ihr könnet durch Leiden und Schmerzen des Körpers vielen noch unreifen Substanzen dessen zum Ausreifen verhelfen ....

 

Segen des Gebetes ....

    Ihr alle nehmet die Gnade des Gebetes nicht oft genug in Anspruch, ihr sprechet alle nicht oft genug mit Mir, denn eine jede stille Zwiesprache mit Mir ist ein Gebet, das euch unnennbaren Segen einträgt für eure Seele. Sowie ihr gedanklich die Verbindung mit Mir herstellt .... weil ein jeder gute Gedanke Mich anzieht .... ist auch sofort die Zuleitung von Kraft möglich, weil Ich ständig Kraft ausstrahle, die alles durchdringt, was sich ihr öffnet. Eine Verbindung mit Mir muß immer für euch Menschen eine gute Auswirkung haben, und darum könnet ihr nicht oft genug euch in den Zustand des Kraftempfangs versetzen, wenngleich ihr körperlich wenig davon spüret, so ist doch die Seele ungemein gekräftigt, um fortgesetzt zur Höhe streben zu können.

    Schon der Wille zur Annäherung an Mich, der in jedem Mir zugewandten Gedanken zum Ausdruck kommt, hat eine überaus günstige Wirkung, weil Ich diesen Willen sofort ergreife und dies also ein Plus bedeutet für die Seele. Der Mir zugewandte Wille gibt nicht eher Ruhe, bis die Verbindung mit Mir hergestellt ist, bis der Mensch leise Zwiesprache hält mit Mir, bis ein Gebet zu Mir emporsteigt, das nicht nur irdische Anliegen zum Inhalt hat, sondern auch um Gnade und Kraft, um das Heil der Seele fleht. Und stets werde Ich Meinem Kinde Gehör schenken, weil Ich es beglücken will geistig und irdisch.

    Wüßtet ihr, welcher Segen auf einem stillen, demütigen Gebet zu Mir liegt, ihr würdet die Gnaden des Gebetes viel mehr nützen, ihr würdet oft Mich euch gegenwärtig sein lassen durch inniges Gedenken, denn es ist dies ein Erheben in geistige Sphären, es ist dies ein Verweilen im Reiche des Lichtes, was ihr körperlich zwar nicht empfindet, doch dereinst euch bewußt werden wird, wenn ihr die körperliche Hülle verlassen habt. Eure Seele ist schon dort, wo sie dereinst weilen wird .... sie läßt für die Zeit des Gebets die Erde zurück, die Seele enthüllt sich vor Mir und läßt sich von Mir bekleiden mit einem Lichtgewand, das zwar überaus durchsichtig ist, aber dennoch eine Hülle für die Seele, die ihr wohltut.

    Die Seele gestaltet sich gewissermaßen um, und je öfter sich dieser Vorgang vollzieht, desto strahlender wird die Lichthülle, desto größer das Verlangen nach Mir. Die Seele fühlt sich nicht mehr endlos fern, sie kommt Mir vertraut entgegen, sie will Mich hören und fühlen, sie will Licht und Kraft empfangen .... Sie hält, irdisch gesehen, nun stille Zwiesprache mit Mir, sie betet im Geist und in der Wahrheit .... und ist, geistig gesehen, in Sphären des Lichtes, Mir nahe, nur aufgeschlossen für die Ausstrahlung Meiner Selbst.

    Ein inniges Gebet muß die Seele zur Reife bringen, denn ein Mensch, der sich Mir innig zuwendet, der sucht auch alles zu erfüllen, was Ich von Ihm verlange .... Darum löset euch oft von dieser Erde, lasset eure Gedanken zur Höhe schweifen, suchet Mich in Gedanken, kommet zu Mir, zutraulich und gläubig .... Verweilet also im Gebet, still und andächtig Mir zuhörend, was Ich euch erwidere, und ihr werdet bald auch Mich verstehen lernen, ihr werdet Meine Stimme in euch vernehmen, ihr nützet dann die Gnade des Gebetes, weil ihr euch unmittelbar mit Mir verbindet und jede Verbindung mit Mir euch zur Seelenreife verhilft ....

Amen

 

ID

    Ja, Meine Lieben, Ich kann helfen und will helfen; aber nur durch verstärktes Leiden, nur durch große Schmerzen wird des Herzens Härte erweicht, dass Mein Sonnenstrahl es durchbrechen kann.

 

Den Leidtragenden

    Mein liebes Kind, du kommst zu Mir im kindlichen Vertrauen und im Glauben, dass Ich allein es bin, der aus jeglicher Not des Leibes und der Seele helfen kann. Darum sage Ich dir: Sei getrost, Mein Kind, dein Glaube hat dir geholfen! Du sollst nicht nur am Leibe, sondern auch an der Seele genesen von deinen Übeln, du sollst Hilfe finden bei Mir, deinem Vater, und sollst sehen die Herrlichkeit Gottes. Höre Mich denn und folge Meiner Stimme, die deines Vaters Stimme ist und also zu dir spricht: „Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden!“ (Mt. 5,4) - Verstehst du, Mein Kind, was Ich mit diesen Worten dir sagen will? – Siehe, Ich will es dir kundtun! –
    „Selig sind, die da Leid tragen“ heißt so viel als: „Wer Mir nachfolgen will, der nehme sein Kreuz auf sich“ (Mt. 16,24). Oder auch: „Wer Mir dienen will, der verleugne sich selbst“. Oder: „Wer sein Leben verlieret um Meinetwillen, der wird es behalten!“ (Lk. 9,24)
    Siehe, das sind alles gleichlautende Worte der Heiligen Schrift, aus welchen du gar leicht entnehmen kannst, wie Ich dich trösten und dich befreien will von deinem Leiden!
    Ich will es dir nicht abnehmen. Ich will es dir nur tragen helfen, und zwar also, dass du dich selig fühlst in deinem Leiden und wahrhaft Mich und Meine Liebe darin erkennen lernst.
    Du sollst das Kreuz, das Ich dir auferlegte, lieben lernen, Mir es freudigst nachtragen und dadurch erst an Seele und Leib genesen.
    Jede Heilung, die Ich Selber übernehme, muss vom Grunde aus geschehen, also von innen nach außen.
    Und so muss sich der Krankheitsstoff der Seele zunächst auf äußere Teile legen, was dem Körper allerlei Schmerzen verursacht, aber dennoch nicht vermieden werden kann, um eures ewigen Heiles willen. Denn die Leiden und Schmerzen des Leibes sind die Arznei der Seele und können euch nicht erspart bleiben, so ihr gerettet werden wollt. Das Leiden ist ein Reinigungsmittel der Seele und macht sie frei von allem eitlen Begehren und Sorgen um diese Welt. Der Leib ist ja der Diener der Seele und euch nur dazu gegeben, um Geistesfrüchte auszureifen, die euch fähig machen, zu höherer und reinerer Erkenntnis der Liebe Gottes, eures Vaters, zu gelangen. Und das irdische Probeleben ist nur eine Übergangsstufe, eine Schulung für die Ausreifung der Seele durch den Geist.
    Bedenket dies, ihr Meine Kinder alle, und schätzet wohl die Gnadenfrist, die euch gegeben ist zur Erlangung eines höheren, reineren Lebens! Benützet jeden Augenblick zum ‚Wachen und Beten‘, so könnt ihr getrost und frei vor Mein Antlitz treten. – Amen.

 

Leidensläuterung

    Mein Sohn, du kommst zu Mir mit demütigem Herzen und der inständigen Bitte: „Vater, so es Dein Wille ist, mache mich gesund an Leib und Seele!“
    Ja, wärest du nicht krank, so hättest du keines Arztes bedurft. Wäre dein Fleisch nicht schwach geworden, so wäre dein Geist nicht zum Durchbruch gekommen und dieser hätte nie der Seele ihr Verderben zu erkennen geben können. Wäre dir aber dieses fremd geblieben, nie hättest du von Herzensgrunde rufen lernen: „Herr, hilf mir, ich versinke!“
    Was hätte dich zu Mir getrieben, wenn du dich nicht schwach, elend und krank gefühlt hättest am Fleische? Glaubst du, die volle Gesundheit des Leibes, nach welcher du so sehr verlangst, hätte dich Mir je so nahegebracht wie nun deine Schwachheit!? – O siehe, wen Ich mit Leiden aller Art heimsuche, der ist noch immer ein Liebling Meines Herzens, an dem Mir unaussprechlich viel gelegen ist!
    O glaube Mir, Mein Sohn, dass Mir an deiner völligen Genesung weit mehr liegt, als du je ahnen kannst. Ja, Mir liegt so viel daran, dass Ich all deiner Leiden und Schmerzen nicht achte, ja, so es nötig ist, dir aus übergroßer Liebe noch mehr auferlege – um dich als ein völlig genesenes Kind ganz Mein eigen nennen zu können.
    Siehe, solche Gnaden will Ich dir erweisen! ‚Mein Kind‘ will Ich dich nennen, wenn du dich Mir überlässest voll und ganz und von Herzensgrund sprechen lernst: „Herr, wie Du willst, nicht wie ich will!“
    Nach solch völliger Übergabe kann Ich dich erst wahrhaft segnen mit dem Reichtum Meiner Liebe und dir hell und klar zeigen, dass Meine Wege pur Liebe sind, ob sie gleich deine Wünsche durchkreuzen.
    Ziehe denn nun rüstig weiter und gedenke allzeit Mein, so wirst du gesund werden. - Das sagt dir dein Arzt und Heiland Jesus. – Amen

 

    O siehe, wen Ich mit Leiden aller Art heimsuche, der ist noch immer ein Liebling Meines Herzens, an dem Mir unaussprechlich viel gelegen ist!

 

    Wer aber zweifelt, der sinkt gleich dem Petrus. Doch ist er darum noch nicht verloren. Wenn er alsbald nach Mir ruft: „Herr, hilf!“, da stehe Ich schon bereit, die rettende Hand zu bieten. – Aber hernach gilt es, auch fest zu beharren bis ans Ende, das heißt, Meine Hand nicht zu lassen, Mir nachzufolgen und allezeit auf Mein Wort zu merken.

Wer also tut, ist sicher vor dem Fall,
und sicher vor Betrug und Zweifelsqual.
Denn wer Mir folgt, der höret Meine Stimme,
ob auch die Welt lockt und der Feind ergrimme.
Es muss ja sein: im Schlachtgetümmel
erstarkt die Seele für den Himmel!
Das merke dir, willst in der Zeit
ererben du die Seligkeit.
Fass fest im Glauben Meine Hand
und lass dich führen unverwandt
ans hohe Ziel. Kurz ist die Reise
zur Ewigkeit, die schon ganz leise
hineinragt in die Welt voll Leid
und mahnend ruft: „Mach dich bereit!“